Japanreise 1996

Japan Karte Reiseroute 1996 --- japan-1996-1

Reiseroute Japan 1996

Heute vor 20 Jahren, am 2.8. 1996, war ich zu meiner 2. Japanreise aufgebrochen.

Drei Wochen mit dem Zug vorwiegend im Westen von Japan unterwegs. In meiner ersten Nacht in Tokyo von der Polizei verhaftet. (Das muss ich noch verlinken….)

Ungeheuere Hitze. August! Trotzdem auch in manche heiße Quelle (Onsen) gestiegen. Kurama Onsen in der Nähe von Kyoto und Yunogo Onsen bei Tsuyama.

In Beppu in meinen ersten Taifun gekommen. Unspassig!

tocho-shinjuku-1 1996
(Toyko, Blick vom Rathaus nach Yoyogi)

Leider, wie auch auf meiner ersten Reise, vorwiegend Videoaufnahmen gemacht (Hi8). Die sind größtenteils nicht mehr abspielbar. Hätte ich doch mehr fotografiert.

Tokyo (2 Tage, 3.8. bis 5.8.) => Kyoto (5 Tage, 5.8. bis 10.8.) => Kurashiki (2 Tage, 10.8. bis 12.8.) => Uwajima (12.8.) => Beppu (2 Tage, 13.8. bis 15.8.) => Hagi (15.8.) => Izumo Taisha (16.8.) => Tsuyama (3 Tage, 17.8. bis 20.8.) => Tokyo (3 Tage, 20.8. bis 23.8.).

In der Erinnerung, die drei Höhepunkte der Tour:

— der Sex-Schrein von Uwajima

— das Nagi Museum of Contemporary Art

— und der Techno-Club Maniac Love (in den frühen Morgenstunden an meinem letzten Tag)

Ausführlicher Reiseverlauf

Fr., 2.8. 1996 Frankfurt
In letzter Minute in Bockenheim das Flugticket bekommen und in aller Eile zum Flughafen. Ab London dann ruhiger Flug.

Sa., 3.8. 1996 Tokyo
Morgens in Tokyo angekommen. Gepäck fehlt. Nach Tokyo rein und zum Hotel in Shin-Nakano. Seltsamer Laden. Besitzer sehr unfreundlich. Zurück nach Shinjuku für Handtuch und Badeschlappen. Ins Sento um die Ecke. (旭湯, Asahi-Yu. Scheint es auch nicht mehr zu geben.) Abends nach Daikanyamcho. Treffe Kris und seine Berliner Freunde. Gehen Curry-Rice essen. Kris leiht mir sein Fahrrad, damit ich das Nachtleben erkunden kann.

So., 4.8. 1996 Tokyo
Werde in der Nacht in Shibuya von der Polizei auf Kris Fahrrad gestoppt und mehrere Stunden festgehalten, weil sie mich für einen Fahrraddieb halten. Komme erst morgens frei. Bis in den Nachmittag geschlafen. Dann zu Kris. Holen uns Essen und sitzen am Rande einer bald dem Abbruch überantworteten Wohnsiedlung, die einst von Frank Lloyd Wright entworfen wurde. (Eigentlich in 13-1 Uguisudanicho. Jetzt heißt es La Tour Daikanyama.) Kris ist zum Glück nicht böse, dass sein Fahrrad bei der Polizei geblieben ist. Er will es morgen abholen.

Mo., 5.8. 1996 Kyoto
Morgens nach einer Runde mit der Yamanote-Line im Shinkansen nach Kyoto. Nettes Hotel in Higashiyama. Spaziere in der Nachbarschaft. Essen in Gion.

Di., 6.8. 1996 Kyoto
Aufstieg zum Kyomizu-Dera. Abstieg entlang der Hügel bis zum Heian-Schrein. Abends zu Takuya, einem Bekannten von Kris. Sehr nett.

Mi., 7.8. 1996 Kyoto
Am Morgen zur Besichtigung von Katsura-rikyū. Dann mit einer kleinen Vorortbahn nach Kurama. Dort ins Onsen. Später am Nachmittag dort auf einen Berg gestiegen, wo ein Tempel lag (vlt. der Kurama-dera). Beim Abstieg in einer Hütte Soba-Nudeln gegessen. (Yoshuji. Scheint es immer noch zu geben.)

Do., 8.8. 1996 Kyoto
Mit dem Bus nach Ohara. Tempel besichtigt. Abends nach Arashiyama. Auf dem Fluss schwimmen viele Boote, die mit Lampions erleuchtet sind.

Fr., 9.8. 1996 Kyoto
Morgens zu Shugakuin-rikyū, musste Taxi nehmen. Danach ins Freibad. Dann zum Daitoku-ji. Abends im Fließband-Sushi (da war ich schon 1995).

Sa., 10.8. 1996 Kurashiki
Abreise aus Kyoto. Zwischenstop in Himeji. Besichtigung der Burg. Dann Zoo und Kunstmuseum. Abends nach Kurashiki. Dort Jugendherberge, die auf einem Hügel liegt. Abendessen sehr lecker in der Stadt. In der JH noch Japaner kennengelernt.

So., 11.8. 1996 Kurashiki
Morgens mit einer netten Japanerin in der Stadt. Dann ins Ohara-Museum. Der Tag wird lang. Herumgehangen. Am Ivy Square. Teestube. Abendessen in der JH. Japanische Familie.

Mo., 12.8. 1996 Uwajima
Von Kurashiki nach Okayama. Geld abgehoben. Dann mit dem Regionalzug in Richtung Shikoku. Am frühen Nachmittag in Uwajima angekommen. Palmen am Bahnhof. Bekomme gleich ein nettes Minshuku und laufe von dort zum Taga-Schrein. Besuch des Sexmuseums. Üppiges Abendessen im Minshuku. Mit einem japanischen Ehepaar noch auf einen Drink. Kalter Sake.

Di., 13.8. 1996 Beppu
Japanisches Frühstück. Noch die Burg besichtigt. Dann zur Fähre nach Yawatahama. Überfahrt mit der Fähre nach Beppu. Es gibt keine Sitze. Alle am Boden. In Beppu schon bedrohlich dunkle Wolken. Mit einem Bus zur JH.

Mi., 14.8. 1996 Beppu
Den ganzen Tag Taifu. In der JH verbracht. Draußen tobt der Sturm. Sie haben immerhin ein eigenes Onsen. Aber die Zeit wird lang. Beim Abendessen eine italienische Studentin kennengelernt.

Selbst am Strand von Hagi

Selbst am Strand von Hagi

Do., 15.8. 1996 Hagi
Sonnenschein. Sofort weg aus Beppu. Zwischenstop in Shimonoseki in guter Erinnerung. Dann Bahnfahrt entlang wild zerklüfteter Küste bis Hagi (萩市). Besichtigung eines Kaufmannshauses und Keramikausstellung. Dann zum Strand. Bad im Meer. Abends am Berg Tempelfest. Dabei meine Sandale in einen Kanal geschleudert. Mit Mühe wieder herausgezogen.

Fr., 16.8. 1996 Izumo Taisha
Japanisches Frühstück im Business Hotel. Iiiiii. Am Bahnhof beim Warten auf den Zug unerwartet guten Kaffee bekommen. Dann weiter an der Küste bis Matsue. Umstieg in die Regionalbahn nach Izumo. Gleich zur JH. Dann zum großen Schrein. Ans Meer, das aber unglaublich dreckig ist. Stadtfahrrad ausgeliehen. Abends Stadtfest. Starke Kopfschmerzen.

Izumo Taisha, 16.8. 1996

Izumo Taisha, 16.8. 1996

Sa., 17.8. 1996 Tsuyama
Sehr früh weg von Izumo (nie wieder JH). Durch die Berge nach Niimi. Zwei Stunden Warten, dann weiter mit einem Schienenbus nach Tsuyama. Verständigungsschwierigkeiten am Bahnhof. Muss weit laufen, erreiche ein lustiges Hotel, mehr ein Motel. Zimmer westlich. Aber sehr schönes japanisches Bad ganz für mich allein. Zurück in die Stadt, Sushi Platte im Restaurant. Sake gekauft und am Flussufer gesessen. Sternenhimmel.

So., 18.8. 1996 Tsuyama
Westliches Frühstück im Hotel. Spiegelei auf Salat. Mit dem Bus nach Nagi. Finde gleich das Museum (Nagi MoCA), das mitten im Nirgendwo liegt. Werde nach dem Rundgang durch die Ausstellung vom Direktor abgefangen, der mir stolz seine deutsche Kaffeemaschine präsentiert und mich noch zum Essen zu seiner Mutter bringt.

Mo., 19.8. 1996 Tsuyama
Mit dem Bus nach Yunogo Onsen, wo fast nichts los ist. Besuche das Onsen, das mir aber nicht sehr zusagt. Mehr ein Hallenbad. Esse ein Eis und fahre dann zurück. Abends in Tsuyama am Bahnhof sehr lecker Sushi gegessen. Am Fluss gesessen.

Di., 20.8. 1996 Tokyo
Abschied vom Hotel. Sie bringen mich an den Bahnhof. Wieder mit dem Zug durch Schluchten bis Okayama. Dort zum Papierladen (den ich letztes Jahr entdeckt hatte) und in ein Kaffee. Dann mit dem Shinkansen nach Tokyo. Unterwegs Espresso und Vanilleeis. In Tokyo wieder ins Hotel in Shin-Nakano, obwohl ich es nicht mochte. Abends nach Ebisu zu Kris. Seine Berliner Freunde stellen in einem Kulturzentrum (P House) ihre Fotos aus.

Mi., 21.8. 1996 Tokyo
Nach Asakusa gefahren. Dort Einkauf auf der Kappabashi. Anschließend zum Tempelbezirk des Senso-ji (teils Asakusa-Kannon genannt). Auch da japanische Sachen erworben. Hinter dem Vergnügungsviertel noch eine schöne Einkaufsstraße entdeckt. Weitere Einkäufe. Zwei dicke Taschen. Abends wieder nach Ebisu. Im P House findet ein Vortrag statt.

Do., 22.8. 1996 Tokyo
Morgens nach Shinjuku, Hochhausdistrikt. Van Goghs Sonnenblumen waren leider nicht zugänglich. Stattdessen hoch aufs Rathaus gefahren. Aussichtsplattform im 43. Stock (war ich da schon 1995?). Dann nach Ikejiri-ōhashi (池尻大橋), Den-en-toshi Line, das erste Mal mit der Ubahn außerhalb des Innenstadtrings. Kris meinte, da gäbe es ein Geschäft für Arbeitsbekleidung. Aber ich finde nichts. Zurück in Shibuya zu Tokyu Hands. Großeinkauf. Der Laden ist irre. Erreiche endlich Akira. Er sagt, ich sollte am Abend zu ihm rauskommen. In Shin-Nakano schnell ins Sento, dann mit der Chuo-Line nach Kichijoji. Akira stellt mir seinen neuen Mitarbeiter Tosh vor. Gehen gemeinsam Sushi essen.

Fr., 23.8. 1996 Tokyo
Verlasse das Hotel und bringe mein Gepäck in einem Schließfach am Hbf. Tokyo unter. Dann nach Shinjuku. Suche nach dem Person’s Weekendmuseum, das sich aber nicht mehr finden lässt. Treibe mich im Park des Meiji Schreins herum. Der Tag wird lang. Am Frühabend nach Roppongi, da ins Azabu Juban Onsen. Nochmals für Sushi zurück nach Shinjuku. Schließlich zu Kris und seinen Berlinern nach Ebisu. Finissage dort.

Sa., 24.8. 1996 Tokyo – London
Verabschiede mich nach Mitternacht von Kris, diesmal ohne Fahrrad. Finde problemlos das „Mix“, den Laden vor dem mich vor 3 Wochen die Polizei aufgegriffen hatte. Sie spielen HipHop. Gegen 3:00 oder 4:00 wechsele ich ins nicht zu weit entfernte „Maniac Love“. After Hour dort. Techno oder House. Gegen 7:00 ist dort Schluss. Fahre mit der Yamanote Bahn zum Bahnhof Tokyo, hole mein Gepäck und setze mich in den Express zum Flughafen Narita. Komme recht früh dort an, so dass ich noch letzte Einkäufe erledigen kann. Abflug 14:00, Ankunft in London 18:30. Dort holt mich David ab. Essen in Soho.

So., 25.8. 1996 London – Frankfurt
Nach 48 Stunden wieder in einem richtigen Bett geschlafen. Gehe mit David ein paar Künstler-Bekannte besuchen, dann müssen wir schon wieder Richtung Heathrow aufbrechen. 18:00 Landung Flughafen Frankfurt, 19:30 zuhause.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert