Von der Hütte in Schweden

Meine süße Hütte in Schweden

Meine süße Hütte

Heute Mittag kurz vor Eins schon angekommen. Wetter entgegen der Vorhersage gut. Sonne und Wolken.

Mal sehen, wie es die nächsten Tage weitergeht.

Hinreise Travemünde

Die unsicheren Wetteraussichten zwangen mich zu mehr Gepäck als üblich, weswegen ich größere Umsteigeaktionen an belebten Bahnhöfen zu vermeiden suchte und meine Anreise stückelte. Mit dem Taxi zur S-Bahn Königstraße, bis Hasselbrook. Dort in die Regionalbahn nach Bad Oldesloe. Weiter nach Lübeck. Umstieg in die Kleinbahn bis Travemünde Skandinavienkai und noch eine Station mit dem Bus, bis ich endlich am Fährterminal ankam.

Blick von der Fähre auf den Kai. Travemünde.

Blick von der Fähre auf den Kai

Sehr schnell schon gings auf die Fähre, wo nahezugar nichts geschah, außer einer dunklen Wolken, die sich unmerklich über den Horizont schob und die Stimmung verdüsterte. Abfahrt bei nächtlichem Himmel. Nach einem letzten Bier verschwand ich dann in der Kabine.

Guten Morgen Malmö

Malmö Hafen

Malmö Hafen

Bei heiterer Morgensonnenstimmung kurz nach 7:00 in Malmö angelandet, wo ich mich mit einigen anderen Fußgängern am Kai wiederfand und nach einem Bus Ausschau hielt. Denn, Ja, das ist neu, es sollte jetzt einen Bus geben, der uns aus dem unwirtlichen Hafengelände in die Malmöer Innenstadt bringen würde. Wir alle Suchende am frühen Morgen und darunter auch die charmante Lehrerin aus Köln, neben der ich bis zum Ziel, Malmö Centralen, sitzen durfte. Dort trennten sich auch unsere Wege. Ich noch einen kleinen Schlenker durchs schläfrige Malmö, bekannte Punkte streifen, sodann den Schnellzug mit dem Ziel der Wälder weiter hoch im Norden.

Am Abend auf der Hütte, schon alle Einkäufe im Dorf und den ersten Tee mit Wienerbröd auf der Veranda hinter mir, dachte ich mit verhalten schlagendem Herzen der netten Lehrerin, so Hach, vielleicht hättest Du ja doch und noch und trotz der letzten 40 Minuten und wir beide auf einen Kaffee… wir könnten ja vielleicht…

Der Zufall würfelte uns zusammen. Der Zufall trennte uns auch wieder. Bis bald.

* * * *

Gelegentliche Updates zu meinem Aufenthalt finden sich bei Twitter.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.