Spaziergang im Restschneewald

Schneewald im Volkspark Altona

Schneewald im Volkspark Altona

Als ich heute mittag bei mildem Sonnenschein vor die Tür trat, hatte ich die leise Ahnung, als läge eine zarte, nicht mehr winterliche, ein Hauch einer Wärme in der Luft, als nahte endlich der Frühling. (Und dabei hatten wir die vernehmlichsten Nachtfröste noch, -10°) Aber der Schnee vom Dienstag lag noch überall im Wald des Volksparks ausgebreitet, den ich auf meiner gewohnten Runde durchschritt.

Nach aller Voraussicht würde es auch der letzte soweit sein, denn für die kommende Woche waren steigende Temperaturen angesagt. Eine allerfreundlichste Stimmung durchzog den ganzen spätwinterlich verwandelten Parkwald, woran natürlich die Sonne den meisten Anteil hatte.

Straße im Volkspark Altona

Straße im Volkspark Altona

In einigen Schleifen und Kurven durchlief ich das Areal. Vom ‚Stadionbad‚ entlang des Trainingsgeländes zum ‚Luftbad‘, durch Teile des schattigen Waldes und dann unterwegs sinniered den leichten Anstieg zum Park hinauf. Wie ist es um ‚Relevanz‘ in den Künsten bestellt? Was bedeutet ‚Relevanz‘ überhaupt?

🌕 Wer von Relevanz der Kunst ausgeht, müsste doch auch das Gegenteil in Betracht ziehen, nämlich dass sie abschreckend wirkt. Oder ist nur eine Richtung erlaubt, immer zum Wahren, Schönen, Guten?

🌕 Die Relevanz der Künste ist im Grunde eine versteckte Künstlerkritik. Die Welt ist öde und langweilig ohne die Kunst.

Hütte im Kleingartenverein Bahrenfeld

Hütte im Kleingartenverein Bahrenfeld

Und durch die Kleingärten zurück und entlang der Autobahn ins heimische Gebiet. 9.8km oder 14.000 Schritte meldete die App. Ein schöner Spaziergang. Schnee adé.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.