Indifferenz in der Moderne – Das Seminar im November

Auf Sendung in Studio 2 bei Radio X mit heimeliger Beleuchtung.

Auf Sendung in Studio 2 bei Radio X mit heimeliger Beleuchtung.

Corona-Herbst, Fortsetzung folgende. Inzidenz Frankfurt heute 242,5 und Deutschland 263,6. Beginn der vorletzten Sendung Das Seminar in diesem Jahr.

Weiterhin Indifferenz in der Moderne (nach Paul Valéry), warum in Frankfurt bleiben, endlose Folge, bei 800 Mio. für ein neues Bühnenhaus und ein paar Euro für den Rest der Künstler. Warum die Universität Frankfurt uns nicht mehr an ihre Bücher lässt und ob man zur Verteidigung der Universität die Polizei rufen darf. Schließlich noch Überlegungen zur Form der Kunst als vollkommene Konkurrrenzökonomie (nach P.M. Menger).


 

Die Tage schrieb mir ein Hörer zu meiner Sendung:

In der Tristesse des Herbstes ist es schön nicht in Gänze alleine zu leiden. Ich schätze sehr, die wiederkehrende Thematisierung defizitär wahrgenommener Umstände deiner Lebenssituation verbunden mit der gesellschaftlichen Dimension. Die nicht verheimlichte Unsicherheit, die Frage des Wohins mit dem Geld, dem Wohnsitz und Frau Professor laut ausgesprochen, brechen ein Tabu, in dem es gilt zu funktionieren, gut drauf zu sein und sich gefälligst nicht zu beschweren.

Ein treffendes Lob! Danke.

Nächste Sendung auf Radio X und die letzte im Jahr: 10.12. 2021

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.