Bei Regen und Sturm um den Park

Unfreundliche Stimmung im Grüneburgpark

Unfreundliche Stimmung im Grüneburgpark

Nach dem heiter freundlichen Sonnenschein am Samstag traf uns heute der Tiefschlag in Form eines Regentiefs, welches den ganzen Tag ausfüllte. An eine größere Tour war nicht zu denken. Ich lief mehr zum Trotz ‘meine Runde’ im Park und um den Funkturm.

In Teilen blies der Wind so heftig, dass ich den Schirm einklappen musste. Den Regen blies es zum Glück auch an mir vorbei.

Ausgedehntes Regengebiet

Ausgedehntes Regengebiet

Wie in früheren Zeiten nahm ich die etwas ausgedehntere Strecke mit Querung der Miquelallee, die Bundesbank passierend (was die da wohl machen in dem Gebäude?) und am Scheitelpunkt um den Ginnheimer Spargel und zurück zum Park. Währenddessen konnte ich hier und da einige Gedanken fassen, zu dieser seltsamen Autorin Bernardine Evaristo, der kürzlich ein Tweet galt, die niemals aufgeben wollte und darüber ein Manifest geschrieben hat. Dieses Nicht-aufgeben-wollen ist ein Künstlermythos par excellence. Ich sollte es unbedingt in meiner nächsten Radiosendung ansprechen, die schon am kommenden Freitag (11.2.) auf dem Programm steht. (Auf keinen Fall UFOs erwähnen, wie mir ein Hörer nahelegte, den ich Freitag zufällig am Südbahnhof traf. Nein, nein, nein.)

6000 Schritte, mehr ging heute nicht.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.