Ostern 2022

Frühstückstisch an Ostern 2022

Frühstückstisch

Ostern allein, die dritte Ausgabe. Weitgehend Corona geschuldet. Zwei selbstbemalte Eier, Leckereien und die NZZ. Draußen brüllte die Sonne.

Am Karfreitag schon hatte ich bei ähnlichen Bedingungen einen zögerlichen Ausflug mit dem Rad Richtung Hausen unternommen, bald aber wieder den Rückweg angetreten. Heute am Ostersonntag war es noch schlimmer, wobei ich anmerken sollte, dass der 17. April zu meinen Lebzeiten noch nicht vorgekommen ist. Das letzte Ostern an diesem Datum fand 1960 statt. Neulich hatten wir schon den 1. und 21. April mit dieser Anomalie. Also, Sonnenschein und blauer Himmel, wohin das Auge blickte. Über Bewegung hinaus sollte mir ein Ausflug nichts bringen.

Bonames am Ostersonntag

Bonames am Ostersonntag

Ich fuhr über Ginnheim an die Nidda, an den Ausläufern des Riedbergs vorbei nach Bonames, von dort zum Frankfurter Berg, wo ich durch einen Schleichweg geschickt die Autobahn querte und in Eschersheim den Kirchhainer Weg erreichte, auf dem ich dann entlang der stillen Kulisse der 50er-Jahre-Bebauung bin hin zum Hessischen Rundfunk wieder in vertraute Gefilde kam.

Offenbach Hafen

Offenbach Hafen

Am Ostermontag die gleiche Sache, ein Himmel ein Blau, ich fuhr diesmal am Main nach Offenbach, wo ich bestimmt seit 9 Jahren nicht mehr war, bestaunte die Veränderungen rund um den Hafen und entschwand über die Brücke ins Fechenheimer Industriegebiet. Später kam ich durch die Franziusstraße. Dort nahezu keine Veränderungen. Nur der Ort, an dem früher mein multi.trudi stand, immer noch die Feuerwache, die ihm 2001 ein Ende bereitet hatte. Durchs Nordend, auch ehemals heimisches Gebiet, nach Haus. Mehr war einfach nicht zu wollen. Wann wird es wieder grau?

Lindthasen vergessen...

Lindthasen vergessen...

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.