An und zu Griesheim

Die Nidda bei Rödelheim

Die Nidda bei Rödelheim

Auch heute wieder freundlicher, frühsommerlicher Sonnenschein, der mir keine andere Wahl ließ, als mit dem Rad die nötige Bewegung einzuholen und dabei nur für ein nächstes Mal nach möglichen Motiven für die Kamera Ausschau zu halten.

Ich weiß nicht, ob ich es schon einmal erwähnte, aber alle Touren (ob fuß- oder radläufig) verlaufen bei mir bevorzugt gegen den Uhrzeigersinn. So fuhr ich mit der Absicht, heute eher mich nach Westen zu orientieren, durch das Buga-Gelände, bis ich bei Hausen auf die Nidda traf, der ich auf früher gewohnter Weise über Rödelheim hinaus folgte, ohne große Ablenkung und dann hinter der Autobahn (Westkreuz Frankfurt) in Richtung Griesheim umschwenkte.

Autoschrein in Griesheim

Autoschrein in Griesheim

In Griesheim begann ich dann das erste Mal ein Gefühl für mögliche topo- und ethnografische Motivlagen zu bekommen, als ich etwa in einer Siedlung auf diese seltsame Garage stieß. Da hatte sich jemand seinen sehr persönlichen Autoschrein errichtet. Dazu noch schräg gegenüber einen kleinen, japanischen Garten.

Und auch in den weiteren Querstraßen, Ahorn-, Lärchen- und Eichenstraße, entwickelte sich aus zarter Industrie- und Gewerbelage zu mindestens die Möglichkeit weiterer fotografischer Erkundung. Bei besseren Bedingungen.

Wegstrecke Griesheim

Wegstrecke Griesheim

Zu einer Pause am Orange Beach konnte ich mich nicht entschließen, sondern schlüpfte unter dem Gewirr der Eisenbahnlinien durch ins Gallus, entlang der Kleyerstraße, schließlich über die Mainzer Landstraße in die Innenstadt. Immerhin war ich gut 2 Stunden unterwegs gewesen.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.