Oberursel und zurück

Über die Felder bei Oberursel

Über die Felder bei Oberursel

Sonne wiederum und daher keine Gelegenheit zur Fotografie. Ich nahm also die Einladung meines Freundes Uli an, seine Ausstellung in Oberursel anzuschauen.

Nach Oberursel wollte ich mit dem Rad fahren, allerdings nicht das ganze Stück, sondern bis Heddernheim mit der Ubahn und von dort sehr angenehm immer leicht bergan am Urselbach, bevor man dann vor Oberursel im Gewerbegebiet auf Abwege geriet und sich schwer orientieren musste. So kam ich kurz vor Ende der Vernissage an der Galerie an. (Das Stadtfest in Oberursel trug auch noch zur Verzögerung bei.)

Moderne Malerei aber ich kann eigentlich gar nicht malen.

Moderne Malerei aber ich kann eigentlich gar nicht malen.

Einige neue Arbeiten von Uli waren zu sehen, die allerdings nur meine Einschätzung bestätigten, dass Uli ein vorzüglicher Maler-Maler sei, ein solcher, der mit den Mitteln der Malerei die Malerei untersucht. Er hatte an der Städelschule tatsächlich nichts gelernt. Mit der Bildhauerei, die parallel in der Galerie zu sehen war, konnte ich gar nichts anfangen. Der Galerist schaute die ganze Zeit recht betrübt drein. Hatte er mit mehr Besuchern oder sogar Käufern gerechnet?

Karte Wegstrecke mit dem Rad nach Oberursel

Wegstrecke nach Oberursel

Im Anschluss saßen wir nebenan im Biergarten, sehr nett, dann ließ ich das Fahrrad gemächlich den Berg hinabrollen, nach Frankfurt hin.

Am frühen Abend traf dann noch meine Schwester bei mir ein, die sich kurzfristig zu einem Messebesuch in Frankfurt entschlossen hatte. (Ja, Messe, das gibt es noch.) Da bei mir am Sonntag alles zu hatte, liefen wir ein kleines Stück ins Nordend und fanden ein vorzügliches Plätzchen im Hof der Stalburg. Wann war ich zuletzt mal dort? War es 2018?

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.