In und um Praunheim

Brache am Steinbacher Hohl. Schutt und Geröll nach dem Abriss der ehemaligen Agnes-Karll-Schule in Frankfurt Praunheim.

Brache am Steinbacher Hohl. Schutt und Geröll nach dem Abriss.

Bei leicht diesigem Himmel schwang ich mich schon am Mittag aufs Rad und fand am Steinbacher Hohl in Praunheim den Abriss der ehemaligen Agnes-Karll-Schule im finalen Stadium vor. Letzte Woche gab es noch einen Stumpf des Gebäudes, heute nur noch Schutt und Geröll.

Das ging wirklich flott. Da hatten die Bagger ganze Arbeit geleistet.

Kamera aufgebaut.

Kamera aufgebaut.

In Anbetracht der sich zügig lichtenden Wolkendecke baute ich auf dem Parkdeck in aller Schnelle meine Kamera auf und belichtete 3 Blatt 4×5 Film (zur Sicherheit). Als ich später auf den Farbaufnahmen (Handy) die nahezu perfekte Lichtstimmung bemerkte, ärgerte ich mich, dass ich nicht noch die Kassette 6×9 Film aus Schweden eingesteckt hatte. Dort fehlten noch 2 Aufnahmen, die ich hier mit aller Berechtigung hätte einsetzen können. Dumm.

Zum weiteren Unmut kam aber dann auch die Sonne hinter den Wolken hervor, so dass ich nach Zögern meine Tour fortsetzte, am Steinbach entlang bis hinauf zur Autobahn, dann über Obstwiesen zur Heerstraße und wieder nach Praunheim an die Nidda.

Weg an der Nidda vor Praunheim

Weg an der Nidda vor Praunheim

Zur Belohnung gönnte ich mir ein Eis und freute mich, auf einer Bank an der Nidda sitzend, über die grandiose Lichtstimmung, die die noch so sparsam einsetzende Herbstfärbung auf trefflichste Weise hervorhob. Von der anderen Seite schlug die Turmuhr der Praunheimer Kirche sachte die Drei:   DONG   DONG   DONG.

Eine schöne Tour.


  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.